Unser offene Brief über Facebook an Frau Merkel

Liebe Frau Merkel,
 
Ihr Job ist aktuell nicht beneidenswert und ich möchte mit Ihnen auch nicht tauschen. Nichtsdestotrotz möchte ich Ihnen erzählen, wie es uns als Bürger bzw. mir persönlich als Leitung eines Kindergartens, in Vertretung meines Teams mit den Entscheidungen unserer gewählten Verantwortlichen geht.
In allen Medien wird an die Bevölkerung propagiert, dass Kindergärten geschlossen sind. Das ist eine Katastrophe, denn wir bieten alle Notbetreuung an und das bedeutet, wir haben offen. Das Bild der ErzieherIn ist dadurch verfälscht. Wie oft hören wir, wir Glücklichen hätten frei bei voller Bezahlung. Aktuell sind 50% der Kinder bei uns in Betreuung, täglich mehr und wir haben eine riesige Verantwortung. Wie es uns damit geht, welche Ängste bestehen und wie wir es hygiene- und organisationstechnisch umsetzen, scheint niemanden zu interessieren. (Vom Fachkräftenotstand ganz zu schweigen, bei der Vergütung für diese Aufgabe kein Wunder)Wir fühlen uns sehr alleine, halten aber durch und machen das Beste daraus, zum Wohle unsrer zu betreuenden Kinder. Wir sind an der Front, ertragen häufig die Frustration der Eltern und Kinder, die keine Notbetreuung in Anspruch nehmen können. Dass wir die nächste Generation zu mündigen, sozialen Demokraten erziehen, scheint in der Regierung, aber auch in den Medien eine untergeordnete Rolle zu spielen. Wir setzen täglich unsere Gesundheit, sowohl physisch auch als psychisch aufs Spiel ohne eine Wertschätzung von Seiten der Medien und Regierung dafür zu erfahren. Ich habe für meinen Kindergarten von Anfang an FFP2 Masken auf Kosten meines Etats über meinen Träger in großen Mengen für mein Team gekauft, um Ihnen ein wenig Sicherheit zu geben. Da frage ich mich oft, welchen Stellenwert haben wir ErzieherInnen und vor allem unser Kinder? Sie sind unsere nächste Generation. Wo wollen wir sie hinführen, was wollen wir Ihnen für das Leben mitgeben? Ich bitte Sie eindringlich, im Namen aller meiner Schutzbefohlenen und KollegInnen, eine gesunde und lebenspraktische Lösung zu finden, den Menschen, die die nächste Generation begleiten und zu mündigen Bürgern entwickeln lassen, die nötige Wertschätzung und Unterstützung entgegen zu bringen und sie nicht im Regen stehen zu lassen. Vielen Dank Cornelia Görres