Sonntagsgruß zu Exaudi

Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter,

liebe Konfis und Eltern,

liebe Mitglieder unserer Gruppen und Kreise und alle Interessierte,

Vertraut den neuen Wegen

Vertraut den neuen Wegen,
auf die der Herr uns weist,
weil Leben heißt: sich regen,
weil Leben wandern heißt.
Seit leuchtend Gottes Bogen
am hohen Himmel stand,
sind Menschen ausgezogen
in das gelobte Land.

Dieses jüngste Lied aus unserem Evangelischen Gesangbuch – das inzwischen auch schon über 30 Jahre alt ist – hat eine bewegende Geschichte: Klaus Peter Hertzsch, ein Pfarrer aus Jena, hat dieses Lied im Sommer 1989 geschrieben – als Geschenk für die Trauung einer seiner Patentöchter in Eisenach. Es war nie geplant, dass es veröffentlicht wird, aber einige Hochzeitsgäste haben das Lied-Blatt mitgenommen und es in ihren Gemeinden verteilt. Und das Lied verbreitete sich wie ein Lauffeuer, weil es das Lebensgefühl und die Hoffnung so vieler Menschen aufnahm. Dann kam die Wende, und das Lied wurde quasi das kirchliche Äquivalent zu „Wind of Change“ und fand Einzug in das neue Gesangbuch, das dann 1992 herausgegeben wurde. Und auch in heutigen Zeiten spricht „Vertraut den neuen Wegen“ vielen Menschen aus der Seele. Wohin wandern wir in diesen Zeiten, die immer noch so viel Ungewissheit bereit halten?

In unserer Kirchengemeinde sind wir gespannt auf die neuen Wege…

am Freitag hat der Kirchengemeinderat beschlossen, dass wir ab Pfingstsonntag (31.05.) wieder öffentliche Gottesdienste in unserer Kirche feiern.

Gestern haben wir dabei noch ein gutes Gefühl gehabt – am heutigen Samstag Abend scheint der Zeitpunkt alles andere als ideal; schließlich ging vor wenigen Stunden die Pressemeldung durch alle Kanäle, dass in Frankfurt ein Gottesdienst einer Baptistengemeinde zu einem regelrechten Corona-Hotspot wurde. Dadurch wird vor allem eins deutlich: Die  strengen Hygiene-Maßnahmen, die unsere Landekirche uns für Gottesdienste auflegt, sind sicher nicht übertrieben.

Trotzdem freue ich mich darauf, nach über zwei Monaten endlich wieder einen Gottesdienst mit einer kleinen Gemeinde vor Ort in der Kirche „durchzufeiern“ – ohne die Kamera als ständiges Gegenüber, Wiederholungen, Drehpausen und Unterbrechungen durch das 18-Uhr-Läuten, wie das bei der Aufzeichnung von Videogottesdiensten eben so ist.

Apropos Videogottesdienst: diese werden wir auf jeden Fall fortsetzen, denn viele werden sie den öffentlichen Gottesdiensten erstmal vorziehen. Inzwischen sind die digitalen Wege für uns gar nicht mehr so neu, es kommen immer neue Weggefährt*innen dazu. Den Gottesdienst an diesem Sonntag Exaudi – den letzten Sonntag der Osterzeit – feiern wir erstmals gemeinsam mit unserer CVJM-Band: Till Pepperkok (E-Piano, Gesang) und Julian Hoffmann (Gitarre, Gesang) feat. Judith Schell (Gesang) begleiten uns musikalisch. Thematisch geht es um den Bund, den Gott seit Anbeginn der Zeiten, als er Noah den Regenbogen den Himmel gemalt hat, mit uns geschlossen hat und immer wieder aufs neue schließt. Da darf natürlich auch das Lied von Klaus Peter Hertzsch nicht fehlen.

 

Zu hören und zu sehen unter diesem Link ab Sonntag 9:45 Uhr auf unserer Homepage:

https://ev-kirche-reilingen.de/gottesdienst-zum-sonntag-exaudi/

Ausblick: Der Gottesdienst am Pfingstsonntag (31.05.)wird musikalisch gestaltet von Michael Leideritz (Gesang) und Wolfgang Müller (Orgel). Der öffentliche Gottesdienst in der Kirche beginnt um 9:45 Uhr, wird aber auch auf Video aufgezeichnet und dann im Anschluss gegen 11 Uhr auf unserer Homepage online gestellt (die technischen Voraussetzungen in unserer Kirche lassen leider keinen Live-Stream zu). So können auch diejenigen den Gottesdienst mitverfolgen, die nicht in die Kirche kommen möchten.

Wer zum Gottesdienst kommen möchte, ist herzlich willkommen, sollte aber darauf vorbereitet sein, dass es wirklich neue Wege sind, die wir in durch die Auflagen des Schutzkonzeptes gehen müssen: Bitte macht euch / machen Sie sich im Vorfeld mit den „Gottesdienst-Regeln“ vertraut:

https://ev-kirche-reilingen.de/hygiene-regeln-fuer-oeffentliche-gottesdienste/

Auch abseits der Gottesdienste steht unser Gemeindeleben nicht still.

Vertraut den neuen Wegen…

…und wandert in die Zeit: Nicht nur mit der Feier von analogen und digitalen Gottesdiensten gehen wir neue Wege, auch unser Oberlin-Kindergarten macht sich Schritt für Schritt auf von der derzeitigen erweiterten Notbetreuung zum reduzierten Regelbetrieb. Seit im Märze die ersten Regenbogenbilder der Kinder auf der Homepage zu sehen waren, hat sich dort so viel bewegt! Vielen Dank an unsere Kindergarten-Leiterin Conny Görres und all unseren Erzieherinnen und Erziehern für die sorgfältige Umsetzung aller Vorgaben bei der Betreuung, und dass ihr mit „oberlingoesonline“ nach wie vor die Kinder und Familien im Blick habt, die derzeit noch nicht den Kindergarten besuchen dürfen:

Vertraut den neuen Wegen…

…auf die uns Gott gesandt! Mit unserem Gemeindebrief gehen wir zu Pfingsten auch nochmal einen neuen Weg und haben eine kleine 8-seitige Pfingst-Sonderausgabe in Druck gegeben- noch ohne Termine und Veranstaltungshinweise, aber mit einem Rückblick auf die Ostertage und pfingstlichen Ausblicken. Vielen Dank an das Redaktionsteam, das diesmal die Redaktionssitzungen nur via Skype halten konnte, und vielen Dank vorab an alle Austrägerinnen und Austräger fürs Verteilen. Wir sind zuversichtlich, dass der Gemeindebrief in den nächsten Tagen ohne die Irrwege des Osterbriefes bei euch landet!

Vertraut den neuen Wegen, auf denen Gott uns seine Engel zur Seite stellt! Mit unserem neuen Schaukastenspruch aus Psalm 91,11 wünsche ich allen eine schöne Woche zwischen Himmelfahrt und Pfingsten, wenn wir auf das Kommen des Heiligen Geistes warten.

Bitte leitet diesen Sonntagsruß wieder an eure Leute weiter.

 

Herzlich grüßt

Ihre / Eure

Eva Leonhardt