Mai-Baum-Party bei den Spatzen

Eigentlich würde man sich ja um diese Zeit im Jahr in Dirndl und Lederhosen vor dem Rathaus treffen, lauthals von den fleißigen Handwerkern singen, um dann im Anschluss den Maibaum höchst feierlich mit schönen Bändern zu schmücken. Dass das ALLES im Moment so nicht stattfinden kann, überrascht schon lange Niemanden mehr. Ein klassisches Maibaumfest ist zur Zeit also vollkommen undenkbar…

Anstatt aber groß Trübsal zu blasen, haben sich die Spatzen des Oberlin-Kindergartens einfach gedacht: „Wenn wir nicht zum Maibaum können, muss der Maibaum eben zu uns kommen“. Und das tat er zum Glück auch – mit allem Drum und Dran.

Zu einer waschechten Maibaumaufstellung gehört praktischerweise ja eigentlich nicht viel: Wer keine Tracht hat, kann mit schönen Sommerkleidern, Karohemd und Hosenträgern improvisieren (oder kommt einfach als sommerlicher Schmetterling), und ein paar Bänder hatten die Spatzenkinder auch im Handumdrehen von zuhause mitgebracht. Musik macht man kurzerhand selbst und auch die Verpflegung in Form von leckeren Brezeln half dabei, die passende Stimmung zu erzeugen.

Unser selbstgemachter Maibaum hängt nun mitten im Spatzenzimmer an der Decke und präsentiert stolz seine kunterbunten Bänder, die wie unsere Kinder auch vollkommen unterschiedlich sind, aber zusammen einfach ein wundervolles Bild abgeben.