Köstliches Pesto mit hauseigenen Kräutern aus dem Oberlin-Garten

Wie wir bereits berichteten, kann der Oberlin-Kindergarten seit kurzen ein Kräuterhochbeet sein Eigen nennen: mit Unterstützung von Frank Weißbrod, der Erde und Pflanzen spendete und Markus Piperno, der tatkräftig mit half, wurde dies gemeinsam mit fleißigen Freiwilligen aus dem Oberlin-Team erbaut.

Da die eingezogenen Kräuter nicht nur wunderschön aussehen und ein Zuhause für Insekten jeglicher Art bieten, sondern zugleich köstlich schmecken, hat sich die Raben-Gruppe etwas ganz Besonderes einfallen lassen.

Sie wollten gemeinsam ein Pesto herstellen und dies mit leckeren Nudeln servieren.  Am Mittwoch den 02.09.2020 war es soweit, natürlich unter Corona-Hygiene-Bedingungen. Dieser Herausforderung stellte sich das Team mutig und startete ein Angebot im Stil einer Koch-Show.

Doch eins nach dem anderen….

Zuerst wurden alle Kräuter und Zutaten auf dem Tisch präsentiert.  Dann startete die Rate-Runde.

  • Was ist eigentlich Pesto?
  • Erkennt ihr die Lebensmittel auf dem Tisch?

Die Frage nach dem Pesto konnte schnell beantwortet werden, allerdings stellten die grünen Pflanzen, die oft in der Küche zu finden sind, die Kinder vor eine Herausforderung. Ein Kind lag sogar fast richtig mit der Aussage:“ Das ist doch Balsamico oder?“ Ein anderes erkannte die Pinienkerne als „Sowas, das in den Salat kommt“.

Beim Olivenöl folgten Vergleiche mit Motor-Öl und Flugzeug-Öl. Es war schnell klar:  die Kinder waren mit Begeisterung dabei. Nun wurden alle Unklarheiten beseitigt, alle Zutaten erklärt, verschiedene Kräuter „zugewedelt“ und benannt.  Endlich begann die Kochvorführung. Die Kinder erwarteten gespannt das Ergebnis, das sie im Anschluss versuchen durften.

Manche Kinder probierten ein Mini-Mini-Löffelchen, andere schon etwas mehr.

Danach war unser Fazit ganz klar: das „komische Scharfe“ (Knoblauch) müsse eindeutig beim nächsten Mal wegbleiben. Es war für die ganze Raben-Gruppe ein spannendes Erlebnis und wir freuen uns darauf weitere Gerichte mit unsren „Oberlin-Kräutern“ auszuprobieren.

Wir werden dann wieder berichten….