Ernährungsprojekt im Oberlin

In der Eisbärengruppe geht es die letzten Wochen rund um das Thema Ernährung. Innerhalb des Jahresprojektes der diesjährigen Anerkennungspraktikantin wurde das Thema innerhalb einer Kinderkonferenz im Zuge der Partizipation bestimmt. Einige Freiwillige und alle VorschülerInnen bilden nun die Projektgruppe.

„Der Mensch ist, was er isst“ hat Ludwig Feuerbach, ein deutscher Philosoph und Anthropologe mal gesagt. Deshalb war es für uns besonders wichtig, dass die Kinder in den kommenden Wochen vor allem Spaß am Thema Ernährung haben und das Interesse dafür entwickeln, Fragen zu stellen. Da die Kinder den Weg selbst bestimmen, bieten wir den Rahmen um das vielseitige Thema zu beleuchten.

Für die anderen Kinder der Gruppe wird es aber nicht weniger spannend, da einzeln erarbeitete Inhalte der Projektgruppe in die Gesamtgruppe getragen werden. So können alle Kinder vom Jahresthema profitieren und mitwirken.

Begonnen haben wir mit der Ernährungspyramide. Nachdem innerhalb der Projektgruppe erarbeitet worden war, was die Ernährungspyramide ist und welche Lebensmittel wo in der Pyramide zu finden sind, wurde dieses Wissen der gesamten Eisbärengruppe stolz präsentiert. Als Hausaufgabe gab es dann, sich zu Hause weiter mit diesem Thema zu befassen und aus Prospektheftchen Lebensmittel und Getränke für die Pyramide auszuschneiden und mitzubringen. In den nächsten Tagen brachten die Kinder voller Begeisterung ausgeschnittene Lebensmittel mit, die dann im Stuhlkreis an die richtigen Stellen in der Pyramide eingefügt wurden.

Nachdem wir alle Themen der Pyramide verinnerlicht hatten, erarbeitetetn wir schon das nächste Thema: seit letzter Woche dreht sich alles um das tierische Produkt Fisch. Wir haben gemeinsam den Fisch erforscht, zubereitet und verkostet. Zudem war unser „Rasender Reporter Eisbär Lars“ am Reilinger Anglersee unterwegs, auf den Spuren der Fische. Herr Oliver Bender hat ihm dabei Rede und Antwort bei einem spannenden Interview gestanden. Aufgrund der Pandemie, konnten die Kinder leider nicht dabei sein, daher durften sie das Video dann in der Gruppe als Video gezeigt und sie konnten hören, was Herr Bender auf ihre Fragen, die sie dem rasenden Reporter zuvor aufgeschrieben hatten, antwortete. Seeehr spannend….

Wir bedanken uns herzlich beim Anglerverein Reilingen e. V. und Herrn Bender für das ausführliche Interview.